Samstag, 30. Mai 2020

Beten ist Freundschaft



„Beten ist Verweilen bei einem Freund, 
mit dem wir oft allein zusammenkommen, 
einfach um bei ihm zu sein, 
weil wir sicher wissen, dass er uns liebt.“ 

(Teresa von Avila)

Mittwoch, 27. Mai 2020

Herr, dasein vor dir


Herr, dasein vor dir, das ist alles.
Die Augen meines Leibes schließen,
die Augen meiner Seele schließen
und still bleiben, unbeweglich.
mich dir aussetzten,
der du dich ausgesetzt hast,
dir gegenwärtig sein,
dem unendlich Gegenwärtigen.

Herr, ich bin bereit,
nichts zu fühlen,
nichts zu sehen,
nichts zu hören,
leer von jedem Gedanken,
von jedem Bild,
in der Nacht.
Da bin ich, so schlicht
Ich es vermag.

Um dir
ohne Hindernis zu begegnen,
im Schweigen des Glaubens,
vor dir, Herr.

(anonym)

Sonntag, 17. Mai 2020

Tiefes Verlangen nach Gott empfinden


Evagrius Ponticus (4. Jhdt.): Über das Gebet

Im Gebet sollte es dir nicht darum gehen, was dir gut er­scheint, sondern darum, was Gott gefällt. Das allein wird dein Gebet von Störungen freihalten und dich mit Dank erfüllen, während du betest. (Nr. 89)

Du darfst dir beim Beten auf keinen Fall ein Bild von ir­gend etwas machen, du darfst dir nichts vorstellen. (Nr. 114)

Laß mich hier wiederholen, was ich schon bei anderer Ge­legenheit gesagt habe: Selig ist jener Geist, der beim Gebet völlig frei ist von jederlei Form. (Nr. 117)

Selig ist jener Geist, der, ohne Zerstreuung betend, immer tieferes Verlangen nach Gott empfindet. (Nr. 118)

Selig ist jener Geist, der, während er betet, frei ist von allem Gegenständlichen, ja sich sogar aller Gedanken entle­digt hat. (Nr. 119)